Feb 262014
 

Die private Pflegeversicherung kann in drei Arten unterteilt werden, in die Pflegerentenversicherung, die Pflegekostenversicherung und in die Pflegetagegeldversicherung. Bei der Pflegerentenversicherung kann sich jeder Versicherungsnehmer die Rentenhöhe pro Pflegestufe selbst festlegen. Die Lebensrentenversicherung bietet eine monatliche Rente, jedoch nur im Pflegefall.

Die Pflegekostenversicherung beteiligt sich an den Pflegekosten

Anders ist es bei der Pflegekostenversicherung, da beteiligt sich die Versicherung mit einem bestimmten Anteil an den Pflegekosten, die nach den gesetzlichen Unterstützungen noch übrig bleiben. Die jeweilige Höhe wird bei Abschluss festgelegt. Der Vorteil liegt darin, dass sich die Leistungen an den tatsächlichen Kosten orientieren und auch Kostensteigerungen bei der Fördersumme berücksichtigt werden. Der Versicherte muss jedoch entsprechende Kostenbelege für die Kostenübernahme vorlegen.

Eine tägliche Rente bei der Pflegetagegeldversicherung

Die private Pflegeversicherung mit den meisten Abschlüssen ist die Pflegetagegeldversicherung. Sobald der Versicherungsnehmer belegen kann, dass er pflegebedürftig ist, wird von der Versicherung ein tägliches Pflegetagegeld ausbezahlt. Diese Summe wird unabhängig von Pflegestufe und tatsächlichen Pflegekosten ausbezahlt und ist damit zu einem wichtigen Teil der Rente für Pflegebedürftige geworden.

Eine ideale Ergänzung zu gesetzlichen Leistungen

Mit den drei Möglichkeiten ist die private Versicherung eine sinnvolle Ergänzung zu den gesetzlichen Leistungen. Damit kann die Lücke zwischen gesetzlicher Leistung und tatsächlichen Kosten gemindert oder geschlossen werden. Zahlten Männer im Jahr 2012 noch geringere Prämien als Frauen, so hat sich das seit Einführung der Unisextarife grundlegend geändert. Vor Vertragsabschluss sollte der Versicherungsnehmer zusätzlich darauf achten, dass die Versicherung auch bei Pflegestufe III und bei Demenz eine Zahlung tätigt. Auch die vertragliche Wartezeit ist zu beachten, denn erst nach dieser können Leistungen in Anspruch genommen werden.

Ein weiterer Artikel zum Thema Senioren und Alter finden Sie hier.