Mrz 062013
 

Begegnen sich zwei Menschen das erste Mal, dann entscheidet der erste Eindruck darüber, ob man sich sympathisch ist oder nicht. Das Gegenüber assoziiert mit dem äußeren Erscheinungsbild ganz automatisch und unbewusst bestimmte Eigenschaften, selbst dann, wenn diese nicht der Wahrheit bzw. Realität entsprechen. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt man ist, denn dafür gibt es nicht umsonst in vielen Jobs einen Dress Code, welcher Seriosität und Kompetenz vermitteln sollen.

Doch diese Regel trifft auch für das erste Date zu, da hier der erste Eindruck noch wesentlich wichtiger ist, als in anderen Situationen. Der Grund ist, dass es hier bei dem ersten Date nicht nur darum geht, ob man sich sympathisch ist oder nicht, sondern hier geht es um die Liebe, die im besten Fall eintreten soll. Darum ist es empfehlenswert, das man sein Äußeres einen gründlichen Check unterzieht, bevor man zum ersten Date erscheint.

Keine Experimente beim ersten Date!

Ein Tipp ist, das man keine neue Frisur ausprobiert oder einen Besuch bei der Kosmetikerin absolviert, denn der Schuss kann nach hinten los gehen. Beim ersten Date heißt es: Natürlichkeit ist Trumpf! Begründet wird das damit, das man ansonsten, wenn man zu gestylt auftritt mehr gekünstelt und somit nicht anziehend wirkt. Das sollte sich gerade die Damen zu Herzen nehmen, denn sie tendieren gern dazu, zu viel Make-up beim ersten Date aufzulegen. Sicherlich ist es nicht verboten Make-up einzusetzen, doch dass dann nur um seine Vorzüge zu betonen. Das bedeutet, man darf und sollte niemals „angepinselt“ aussehen! Um hübsch auszusehen, reicht es durchaus aus, so ein Tipp von der Kosmetikexpertin, wenn man etwas dezentes Rouge, das für einen frischen Teint sorgt, Mascara und Lippenstift aufträgt. Dass gleiche gilt beim Parfüm, auch hier heißt die Devise: Weniger ist mehr!